Die Top 5 Alternativen Wegwerf-Monatshygiene Artikeln

Schon ätzend irgendwie. Vielleicht kann man ja die Fridays-For-Future-Kinder verstehen, oder man hat selbst ein ökologisches Gewissen. Oder man ist schlicht und ergreifend genervt vom Einkauf. Oder weil die lieben Mitbewohner mal wieder den Vorrat an Tampons und Binden geplündert haben.

Gründe, sich von den monatlichen Wegwerf-Artikeln zu verabschieden, gibt es viele. Lohnt sich denn ein Wechsel?

Das kann man sich einfach durchrechnen:

  • pro Menstruationstag braucht man ca. 5 Binden oder 5 Tampons (je nachdem wie der Wechselintervall ist)
  • pro Menstruationszyklus, bei dem man 7 Tage blutet sind das 35 Stück
  • pro Jahr sind das 420 Stück
  • wenn frau ihre Periode 40 Jahre lang hat, dann sind das 16.800 Binden/Tampons

Wem das jetzt viel zu viel vorkommt, dem sei gesagt, dass manche ja Slipeinlagen zusätzlich oder kurz vor oder nach den Tagen benutzen. Auch je nach Stärke der Blutung variiert, das Ganze nach oben oder unten.

Geldtechnisch ist das Ganze so eine Sache. Ausgehend von den 16.800 Tampons hätten wir einen Preis von insgesamt ca. 1875,50€ (bei einem Markenprodukt mit 16 Tampons pro Schachtel zu einem Preis von 1,79€). Hinzu kommen noch die Kosten für Schmerzmittel, Wärmepflaster/Wärmflaschen, usw. Laut Huffington Post kommt man damit auf Kosten von rund 15.500€. Die Kosten der Müllentsorgung, und der Reinigung der Kläranlagen, sowie die Mehrkosten durch verstopfte Abwasserrohre sind noch nicht miteingerechnet.

Hinzu kommt der riesige Müllberg. Pro Frau wäre das im Jahr zwischen 1-6 kg Müll. Zählt man den Müll von Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen, sind das 125.000 Tonnen.

Soviel Geld, das quasi gleich im Müll landet, da müssen doch Alternativen her. Hier sind sie:

TOP 5: Die freie Menstruation

Es gibt einige Frauen, die diese Methode beherrschen. Bei der Technik geht es darum, seine Beckenbodenmuskulatur so zu trainieren, das man bei einem Toilettengang das Menstruationsblut gezielt abzulassen und zwischendurch zurückzuhalten. Auf Platz 5 landet diese Methode, weil sie sehr viel Zeit braucht, die nicht jede Frau hat. Toilettengänge können anfangs 5-10 Minuten dauern und sollten häufig (je nach Anleitung alle 30 Minuten bzw. jede Stunde) durchgeführt werden. Frauen, die zudem eine starke Menstruationsblutung haben, könnten auch ihre Schwierigkeit bei dieser Art der Monatshygiene haben. Diejenigen, die die freie Menstruation praktizieren, berichten von einem besseren Körpergefühl und deutlich weniger Krämpfe während ihrer Periode.

Top 4: Die Levantiener Schwämme – Menstruationsschwamm

Es handelt sich hierbei um ein Naturprodukt, das ohne Rückholbändchen, in die Vagina einführt wird. Dort saugt sich der Schwamm mit dem Menstruationsblut voll und sollte je nach Stärke der Blutung alle 2-3 bzw. alle 4-6 Stunden herausgenommen und ausgewaschen werden.  Die Intervalle sind daher wie bei einem Tampon.  Da diese speziellen Schwämme sehr weich sind, empfinden Verwenderinnen  ein äußerst angenehmes Tragegefühl.  Nachteil dieser Schwämme ist, dass sie vorbereitet und auf Fremdkörper (Steinchen, Muschelstücke) untersucht werden müssen. Auch die abschließende Reinigung und die spezielle Aufbewahrung schreckt so manchen vor dem Gebrauch zurück.

TOP 3:  Das Softtampon

Softtampons sind ähnlich wie die Levantiener Schwämme in Anwendung und Reinigung. Viele Frauen bevorzugen sie auch gerne beim Geschlechtsverkehr. Großes Manko ist hier, das sie aus künstlichen Schaumstoff sind und auch nicht ganz so langlebig, wie andere wiederverwendbaren Monatshygiene-Artikel.

TOP 2: Die Stoffbinden

Die modernen Stoffbinden haben nichts mehr mit den Stofflappen zu tun, die vielleicht einige noch aus der Zeit kennen, bevor es die Wegwerf-Binden gab. Einige Firmen bieten eine enorme Vielzahl an verschiedenen Größen, Saugstärken, Farben und Formen an.  Von einfachen Stoffslipeinlagen bis hin zu Binden für Wöchnerinnen ist alles geboten. Bei guter Pflege halten diese bis zu ca. 10 Jahren.  Es muss erwähnt sein, das manche sich davor scheuen ihre frisch gewaschenen Binden offen zum trocken aufzuhängen.

TOP 1: Die Menstruationstasse

Vom Nischenprodukt aus dem hinterletzten Eck der Apotheke hin zum Blogger-Youtube-Star. Wer hätte gedacht, dass die Menstruationstasse mal so gefragt sein wird? Mittlerweile gibt es eine große Bandbreite an Herstellern. Die Menstruationstasse  wird entweder aus medizinischem Silikon, Latex oder TPE hergestellt. Es gibt sie in verschiedenen Größen, Formen und Farben.  Bis man die, für sich richtige, Tasse gefunden hat kann es manchmal dauern. Man sagt auch, dass frau mindestens 3 Zyklen braucht um das Handling drauf zu haben. Und ja, man wird einfach sehr direkt mit seinem Blut konfrontiert. Dennoch hält so eine Tasse, bei guter Pflege, bis zu 15 Jahren.

Was benutzt ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.